Online Kurs anbieten in wenigen Tagen

Die Vorteile von Online Kursen sind nicht bestreitbar. Seit Anfang 2020 ist die Notwendigkeit der Digitalisierung allen bekannt und viele profitieren von der hervorgehenden Flexibilität.  Online Kurse lohnen sich sowohl für die Ersteller, als auch Konsumenten. 

Sie möchten Ihren (potentiellen) Kunden neue Inhalte möglichst orts- und evtl. zeitunabhängig anbieten, Ihr Wissen mit einer größeren Zielgruppe teilen und passives Einkommen generieren? Dann erfahren Sie hier, wie Sie Schritt für Schritt einen eigenen Online Kurs anbieten können.

Dann finden Sie hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie effektiv und einfach einen Online Kurs anbieten können. 

1. Das richtige Thema finden

Falls Sie bereits ein konkretes Thema für den Online Kurs gefunden haben, überspringen Sie diesen Schritt einfach. 

Falls Sie noch auf der Suche sind, eignen sich die folgenden Fragen, um das Themenfeld einzugrenzen und sich auf die eigenen Fähigkeiten zu fokussieren.

  1. Welche Ihrer Fähigkeiten möchten Sie gerne in die Welt bringen?
  2. Mit welchen neuen Kompetenzen sollen die Teilnehmenden aus dem Online Kurs herausgehen? 

Verstehen Sie selbst die Kaufmotivation und überlegen Sie, was Sie sich selbst von diesem Kurs wünschen würdest. Das kann ein hervorragender Leitgedanke für den gesamten Prozess sein. 

2. Das konkrete Ziel deines Online Kurses festlegen

Sein Sie Spezialist, statt Generalist. Sie müssen mit Ihrem Online Kurs nicht jede Person ansprechen, sondern vielmehr die Personen, die sich wahrhaftig für das Thema interessieren. Wählen Sie ein Ziel, welches mit dem Kurs erreicht werden soll. Darauf baut Ihr gesamter Kurs auf.

Da Sie wahrscheinlich selbst Teil Ihrer Zielgruppe sind, sich mit dem Kurs identifizieren können und Ihn deshalb in die Welt hinaus bringen möchten, haben Sie einen großen Vorteil. 

Nutzen Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den Online Kurs. Bauen Sie den Kurs so auf, dass er Kundenwünsche deckt und einen Benefit für das Leben Ihrer Kunden schafft. Um ein konkretes Kursziel und zielgruppengerechtes Marketing zu schaffen, helfen folgende Fragen: 

  1. Welcher Typ Mensch ist die Zielgruppe? 
  2. Welchen Wunsch oder Bedürfnis hat Ihre Zielgruppe?
  3. Wie können Sie mit Ihrem Online Kurs das Problem lösen? 
  4. Wie wird die Zielgruppe auf Ihren Kurs aufmerksam? 
  5. Was steht der Zielgruppe evtl. bei der Teilnahme im Weg?

Anhand dieser Fragen können Sie gezielt und effektiv einen Online Kurs anbieten.

3. Designen einer Outline

Nun folgt die grobe Strukturierung Ihrer Inhalte. Legen Sie fest, welche Unterthemen Sie für relevant halten und gliedern Sie diese in eine logische Reihenfolge. Achten Sie dabei darauf, dass ein pädagogisch sinnvoller roter Faden entsteht und Sie Ihre Teilnehmer dort abholen, wo Sie gerade stehen.

4. Welches Format eignet sich für den Online Kurs?

Onlinekurs ist nicht gleich Onlinekurs. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die digitale Kursform aufzubauen. Hier geben wir Ihnen eine kurze Übersicht. 

  • Kostenloser Mini-Kurs: Ein Freebie kann Kunden auf Ihr Produkt und Ihre Art des Online Kurses aufmerksam machen. Sie können sich mit dem digitalen Lernen vertraut machen und Sie können währenddessen noch mehr Interesse für Ihr Thema wecken. 
  • Selbstlernkurs ohne persönliche Betreuung: Hier stellen Sie Ihr Wissen in geeigneter Form (Dokumente, Videos, Audiodateien) zur Verfügung und Ihre Kunden bearbeiten den Kurs in ihrem Tempo.
  • Online Kurs mit persönlicher Betreuung: Der Kompromiss zwischen den Kursen. Es können regelmäßig Live-Videokonferenzen stattfinden, um über ein Thema zu referieren und gleichzeitig Interaktion zu fördern. Hier können die Teilnehmer ihre Fragen in der Runde stellen und Sie beantworten diese für alle. Auch können Sie über den Kurszeitraum per Mail erreichbar sein, Fragen beantworten und gezielt Input geben. Eine Gruppe in einem sozialen Netzwerk eignet sich für den Austausch der Teilnehmer untereinander. 
  • Online Kurs mit intensiver Betreuung: In dieser Kursform können Sie ihre Kunden durch den kompletten Kurs geleiten. Sie referieren über jedes einzelne Modul und der Selbstlern-Aspekt gelangt in den Hintergrund. Es ist eine klassische Art der Weiterbildung. Hier können Sie einzelne Personen ganz besonders intensiv und gezielt begleiten oder aber kleine Gruppen, die eine persönliche Lernatmosphäre erlauben.

5. Inhalte für Ihren Online Kurs erstellen

Nun kommen wir zu dem wohl wichtigsten Schritt. Ihre grobe Gliederung aus Schritt 3 wird jetzt mit detaillierten Inhalten gefüllt. Nehmen Sie sich Zeit, brainstormen Sie und erstellen Sie Mindmaps zur Ideensammlung. Wählen Sie ein passendes Dateiformat für Ihren Content. Dafür eignen sich bspw. Schriftdokumente, Audiodateien und Videos. 

Der viele Input eines Kurses kann überwältigend wirken. Daher legen Sie wert auf eine gute Unterteilung. Es bietet sich an, mit  Modulen und Lektionen zu arbeiten, um die einzelnen Kapitel greifbarer zu machen. In der Einleitung sollte eine Basis geschaffen werden. Alle Teilnehmenden werden auf einen grundlegenden Wissensstand gebracht. Von dort können Sie im Hauptteil so weiterarbeiten, dass es jeder Teilnehmende versteht. 

Der Hauptteil ist das Goldstück Ihres Online Kurses. Nehmen Sie sich das konkrete Kursziel und bauen Sie alle Lektionen und Module so auf, dass sie dort hinführen. Um jetzt von der Planung ins Tun zu kommen und die Angst der Unperfektion zu überwinden, legen Sie ohne groß zu überlegen los. 

Schreiben Sie zu den bereits gewählten Unterthemen alles Essenzielle dazu nieder. Stellen Sie sich dazu gern einen Timer auf 15 Minuten pro Unterthema. Es geht nicht um Perfektion, sondern um Einfachheit. Ihre Kursteilnehmer sollen in kleinen leicht verständlichen Happen dem Kursziel näher kommen. Nachdem du alle Themen mit Wissen gefüllt hast, kontrollierst du alles auf Korrektheit in Sprache, Stil und Inhalt.

Aber auch hier gilt: Strebe keine Perfektion an. Der Vorteil an Online Kursen ist, dass du Inhalte auch im Nachhinein korrigieren kannst.

6. Fertigstellung des Online Kurses für den Verkauf

Nun geht es an die Bereitstellung des Kurses auf einer geeigneten Plattform. Je nach Webinar Plattform lassen sich die Inhalte unterschiedlich einfügen. Das sollte bei qualitativ hochwertigen Softwares bestenfalls intuitiv und problemlos ablaufen.

Von Vorteil ist eine White-Label Plattform. So können Sie das komplette Design an Ihre Marke anpassen. Auch ein individueller Zugang sollte für Ihre Teilnehmenden gegeben sein. So können Ihre Kunden auf Ihre Lerninhalte und Live-Sessions ganz bequem über eine Plattform zugreifen. Machen Sie es ihnen so komfortabel wie möglich. Denn technische Schwierigkeiten können das Kurserlebnis sehr abschwächen. Qualität sollte auch in diesem Bereich gegeben sein.

Auch der Datenschutz sollte im Sinne Ihrer Kunden und zum Schutz Ihres Wissens gegeben sein. Achten Sie bei der Wahl der Online Kurs Plattform auf Datensicherheit. Hier erfahren Sie mehr über dieses Thema und was Sie dabei genau beachten sollten.

Bauen Sie zum Ende des Kurses eine Feedback-Möglichkeit ein. Hier können die Teilnehmenden Kritik und offene Fragen äußern und es kann erneut zu persönlicher Interaktion kommen. 

Auch eignet sich das Kursende bestens dazu einen Bonus mit auf den Weg zu geben. Vielleicht sogar einen kleinen Teaser für den Aufbau-Kurs, oder gar einen Rabatt für diesen.

7. Und jetzt? Online Kurs anbieten, aber richtig

Ein noch so guter Online Kurs bringt nichts, wenn die potentiellen Käufer nicht darauf aufmerksam werden. Gerade in Zeiten von Social Media muss erwähnt werden, dass allein eine hohe Followerzahl für einen erfolgreichen Launch nicht ausreicht. Es braucht nicht Unmengen an Followern.

Es braucht die Richtigen. Die, die sich von Ihnen und Ihrem Produkt oder Dienstleistung persönlich angesprochen fühlen und tatsächlich von Ihrem Online Kurs profitieren würden. 

Fokussieren Sie sich auf die richtigen Menschen. Nicht alle müssen Sie oder Ihre Produkt mögen. Doch je mehr Sie sich von der Allgemeinheit abgrenzen und sich positionieren, desto besser sprechen Sie genau die passende Zielgruppe an. Machen Sie sich und Ihr Produkt einzigartig. Alles, was Sie von der Konkurrenz unterscheidet, ist von Vorteil – ein Slogan, ein Logo, ein Preiskonzept, ein stufenweise aufgebautes Online Konzept mit mehreren Online Kursen, eine Meinung, eine Methode,

Um Ihren Kurs erfolgreich zu launchen, eignen sich: 

  • kostenlose Online Meetings 
  • kostenlose Freebies
  • erfolgreiche Verkaufsseiten 
  • aktivierende Instagram-Posts

Errinnern Sie öfter an Ihr Angebot. Dafür eignen sich verschiedene Zeitslots, ausgewählt nach Uhrzeit und Wochentag. Mit einer Analyse Ihrer Follower und Auswertung der Interaktion mit Ihren Beiträgen lassen sich Hochzeiten herausarbeiten.

Beantworten Sie außerdem Fragen zu dem Online Kurs und interagieren Sie möglichst persönlich mit Ihren potentiellen Kunden. Schaffen Sie mehrere Bezahlmöglichkeiten, um Hindernisse für Ihre Kunden aus dem Weg zu räumen.

Und zu guter letzt: Scheuen Sie sich nicht davor, Ihr Produkt selbst gut zu finden und gern und ausführlich Werbung dafür zu machen. Schließlich stehen Sie voll und ganz hinter Ihrem Online Kurs und dem Nutzen, den der Kurs für die Teilnehmenden bringt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − 2 =

8 + 1 =